200 Meisenkästen für Gescher und Hochmoor

Gemeinsam mit der Stadt Gescher will der Naturschutzverein Gescher-Hochmoor e. V. dem Eichenprozessionsspinner zu Leibe rücken. Sie setzen dabei auf Verbündete, den Meisen. 200 Nistkästen hat jetzt die Stiftung Haus Hall fertiggestellt. Matthias Homann, der Vorsitzende des Vereins, freut sich und ist mit der Qualität der gelieferten Nistkästen hochzufrieden.

„Die Meisenkästen sind für die nächste Brutsaison, einige davon werden wir aber schon in Kürze aufhängen, den Rest im Herbst,“ erläutert Matthias Homann. „Natürlich erst wenn die Coronasituation sich beruhigt hat,“ fügt er hinzu.  Im Augenblick wird eine Projektgruppe für das Ausbringen der Nistkästen gebildet. „Daran teilnehmen können alle Naturschutzfreunde, die uns dabei unterstützen wollen, teilnehmen.. einfach bei mir melden.“ (Kontaktdaten siehe   Impressum).

Anfang März hatte eine Auswahlkommission unter Leitung von Bürgermeister Kerkhoff dem Naturschutzverein Gescher-Hochmoor e. V. für seine Aktivitäten den diesjährigen innogy-Klimaschutzpreis verliehen. Die Aktion „Mehr Meisenkästen für Gescher“ ist eine gemeinsame Aktion des Vereins und der Stadt Gescher.

Gerade im vergangenen Jahr gab es enorm viele Nester mit Raupen der Nachtfalterart in vielen Eichen der Glockenstadt. Deshalb wollen die Naturschutzfreunde dafür sorgen,  dass es den Meisen bei uns gut geht. Ein guter Brutplatz gehört genau wie ein gutes Nahrungsangebot dazu.

Singvögel anzusiedeln, um sie als Mittel gegen den Eichenprozessionsspinner zu nutzen, löst das Problem Eichenprozessionsspinner aber nicht, warnt Homann vor überzogenen Hoffnungen.  „Es sind nur wenige Wochen im Jahr, in denen die Raupen der Eichenprozessionsspinner als Futter in Frage kommen“, erklärt er.

Futter bräuchten die Vögel aber das ganze Jahr über. Und das werde oft knapp – in den aufgeräumten Gärten in diesen insektenarmen Zeiten.